Pressemitteilung vom 28.4.2016

 

Gelungene Auftaktveranstaltung „Gröbenzell steigt um“

Gröbenzell, 28. April 2016.Sicher, bequem und schnell alle Ziele in und um Gröbenzell erreichen – auch ohne Auto. Dass dies möglich sein kann, zeigte am vergangenen Samstag die Auftaktveranstaltung  „Gröbenzell steigt um“ in Gröbenzell, zu der die Gemeinde und die lokale Agenda 21 geladen hatte. Und Gröbenzells Bürgerinnen und Bürger kamen – der schlechten Wetterprognose zum Trotz. „Die Resonanz war gut. Das zeigt uns, dass wir mit unserer Initiative richtig liegen“, freut sich Bernd Reich, Leiter des Arbeitskreis Verkehr der Agenda 21 Gröbenzell.

Vor knapp einem Jahr hatte die  Gemeinde Gröbenzell  mit der lokalen Agenda 21 das gemeinsame Langzeitprojekt „Gröbenzell steigt um“ initiiert. Ziel der Initiative ist es, Gröbenzells Bürger noch mehr dafür zu begeistern, das Auto öfter stehen zu lassen und lieber das Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Was da heute schon machbar ist, welche Neuerungen in Sachen Nahmobilität mittelfristig in Gröbenzell geplant sind, stellten die Initiatoren vergangenen Samstag den interessierten Bürgern vor – rege unterstützt unter anderem vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), dem Arbeitskreis Agenda 21 Siedlungsökologie, Bund Naturschutz und dem Arbeitskreis Senioren in Gröbenzell (ASiG) und vielen interessanten Ausstellern wie dem ökologischen Verkehrsclub  (VCD), dem Münchener Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) und Stattauto.

Fahrradtour für Neu- und Altbürger

So lud der ADFC zur Fahrradtour für Neu- und Altbürger von der Alten Schule durch Gröbenzell. Die Tour führte vom Süden der Gemeinde entlang des Gröbenbach, zum Friedhof, entlang des Kleinen und Großen Ascherbachs und zum Abenteuerspielplatz am Fischerweg. Am „Pflanzlgarten“ bereitete der zugehörige Agenda-21-Arbeitskreis den Radlern einen gelungenen Empfang mit einer kleinen Stärkung. Dieses neue Projekt in der Gröbenzeller Ortsmitte soll Bürger zum gemeinschaftlichen Pflanzen, Säen und Ernten animieren und sie so für Regionalität, Qualität und Fairness sensibilisieren.

In einer großen Schleife durchfuhr die Radlergruppe anschließend den Nordteil der Gemeinde über Gröbenbach-Schule, Gärtnerstraße, Fasanenweg und schließlich entlang der Bahnlinie zum Freizeitheim. Die Tour endete am Neuen Rathaus in der Danziger Straße mit einer leckeren Suppe aus Krummgemüse, das auf Grund seiner Wuchsform vom Handel nicht gekauft worden und damit auf dem Müll gelandet wäre – Stichwort Lebensmittelverschwendung. Diese Suppe wurde von Slowfood Fünfseenland und der Ortsgruppe des Bund Naturschutz gekocht. Außerdem war die Ortsgruppe des Bund Naturschutz für den Ausschank von fair gehandeltem Kaffee zuständig und informierte an seinem Stand über Nahmobilität.

Bitte wenden

Fahrradfreundliche Kommune

Weiterer Höhepunkt war die Ansprache von Bürgermeister Martin Schäfer, der in seinem Vortrag den Besuchern die vielfältigen aktuellen Verkehrsprojekte der Gemeinde präsentierte. So strebt die Gemeinde Gröbenzell laut Schäfer unter anderem bis 2018 das Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune“ an, das die „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern“ vergibt, der die Gemeinde seit vergangenem Jahr angehört.

Neue Buslinie 832

Außerdem soll in Gröbenzell ab Dezember 2016 die neue Buslinie 832 fahren, kündigte im anschließenden Vortrag Hermann Seifert an, der beim Landratsamt Fürstenfeldbruck für den Personennahverkehr zuständig ist. Diese Linie soll künftig Olching, Gröbenzell und Puchheim zunächst im 40-Minuten-Takt verbinden – montags bis freitags jeweils von 7 bis 19 Uhr und samstags von 7 bis 14.30 Uhr. Auch über das MVV Ruftaxi, das es ab Dezember 2016 in Gröbenzell geben wird, soll Bürgern der Umstieg von eigenem Pkw zum Sammeltaxi erleichtert werden. Abrufbar ist dieser Service jeden Tag von 19.30 bis 0.00 Uhr im 20-Minuten-Takt und von 0.00 bis 6.00 Uhr im 60-Minuten-Takt. Mittelfristig soll laut Seifert sogar eine Tangential-Bus-Verbindung die Orte Germering (S8), Puchheim (S4) und Gröbenzell (S3) mit einander verbinden.

Initiative „Bank + Baum“

Zusätzlich will Gröbenzell, im Zuge der anstehenden Initiative „Bank + Baum“ des Arbeitskreises Siedlungsökologie der lokalen Agenda 21, künftig nicht nur für mehr Grün in der Gemeinde sorgen, sondern auch das soziale Miteinander unter Bürgerinnen und Bürgern stärken. Dieses Projekt wurde am Samstag erstmals den Besuchern vorgestellt und stieß auf große Resonanz. Einzelheiten zu dem Projekt werden am 12. Juni 2016 im Rahmen der Veranstaltung „Stadtradeln“ vorgestellt.

Resümee von Bernd Reich: „Die Auftaktveranstaltung von „Gröbenzell steigt um“ hatte unter den Bürgerinnen und Bürgern Gröbenzell einen sehr großen Zuspruch. Das spornt uns an für unsere nun anstehenden Projekte im Zuge der Entwicklung Gröbenzells zur „Fahrradfreundlichen Gemeinde“. Wichtig dabei sei, betont Andrea Gummert, Sprecherin der Agenda 21 Gröbenzell: „Interessierte Bürger können sich deshalb jederzeit mit eigenen Ideen einbringen.“ Weitere Informationen zu der Veranstaltung sind unterwww.groebenzell.de. Die nächste Veranstaltung der Initiative „Gröbenzell steigt um“ soll voraussichtlich im Dezember 2016 anlässlich der Einführung der neuen Buslinie 832 stattfinden.

Hintergrund:Die Initiative „Gröbenzell steigt um“ wurde gemeinsam von der Gemeinde Gröbenzell und der Agenda 21 Gröbenzell initiiert. In dem Projekt arbeiten auch unter anderem die Ortsgruppe vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), Bund Naturschutz und der Arbeitskreis Senioren in Gröbenzell (ASiG) mit. Ziel der Initiative ist es, Gröbenzells Bürger dafür zu begeistern, das Auto einmal stehen zu lassen und lieber das Fahrrad oder auch öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Dafür strebt die Gemeinde Gröbenzell in drei Jahren das Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune“ an, das die „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern“ vergibt, der die Gemeinde seit vergangenem Jahr angehört.

Pressekontakt:

Eva Hassa, Pressesprecherin Agenda 21 Gröbenzell, Tel.: 01520/93 50 510

Pressebild verfügbar: Bürgermeister Martin Schäfer mit einer Gruppe von Neu- und Altbürgern vor dem Start zur Rundfahrt durch Gröbenzell