Arbeitskreis Verkehr

Arbeitskreis Verkehr und Mobilität

1. Aktuelles:

Stadtradeln 2017 in Gröbenzell: Eröffnungs-Radltour

Stadtradeln in Gröbenzell: Sonntag, 25. Juni bis Samstag, 15. Juli Eröffnungstour: 25. Juni 2017, 11 Uhr, Treffpunkt: Alte Schule, Rathausstraße 3

Header Stadtradln 2017

 Foto Stadtradeln 2017

Das Stadtradeln 2017 startet am 25.6.2017 um 11 Uhr mit der Eröffnungstour. Dazu sind alle eingeladen, die Lust und Spaß haben, die folgenden 3 Wochen wenige oder mehr Kilometer zu radeln, sei es im Alltag oder in der Freizeit.

Die Gemeinde Gröbenzell empfängt seine Stadtradler auf dem Vorplatz der Alten Schule mit kleinen Erfrischungen und kurzem Begrüßungsprogramm. Dann startet das Gröbenzeller Stadtradeln 2017 mit der Eröffnungstour durchs Graßlfinger Moos und entlang der Amper nach Fürstenfeldbruck. Dort werden wir mit vielen anderen „Stadtradlern“ aus dem übrigen Landkreis empfangen und radeln anschließend gemeinsam zum Volksfestplatz in Fürstenfeldbruck. Nach einem kurzen Empfang besteht die Möglichkeit das Food-Truck-Festival zu besuchen. Die Gemeinde Gröbenzell hält dort Überraschungen für die Teilnehmer bereit. Die Tour wird in moderatem Tempo gefahren und ist auch für weniger Geübte gut zu bewältigen. Die einfache Strecke beträgt 20 km. Die Teilnahme an dieser Tour ist kostenlos.

Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit der Gemeinde Gröbenzell, Agenda21 und ADFC statt. Weitere Veranstaltungshinweise hierzu siehe unter www.groebenzell.de oder www.adfc-ffb.de 

Die Aktion www.stadtradeln.de wird vom Klimabündnis (www.klimabuendnis.org) mit dem Ziel veranstaltet, die Bürger für die verschiedenen Vorteile des Radfahrens und für das Einsparen von CO2 zu sensibilisieren. Es werden dazu Teams von Radl-Benutzern gebildet, die aber nicht gemeinsam radeln müssen. Die Teilnehmer registrieren sich in www.stadtradeln.de und tragen lediglich ihre im Aktionszeitraum individuell gefahrenen selbst ein, wobei diese Kilometer nicht nur im Heimatort gefahren werden können, sondern etwa auch bei einem Radl Urlaub im In- oder Ausland.

Bereits zum 5. Mal nahmen 2016 nahm Gröbenzeller am Stadtradeln teil. 150 Gröbenzeller Radler und Radlerinnen und schafften in 3 Wochen zusammen über 30.000 km. Wir hoffen, dass sich 2017 noch mehr Radlerinnen und Radler bei den recht erfolgreichen Teams eintragen und viele gefahrene Kilometer melden. Das Stadtradeln in Gröbenzell und im übrigen Landkreis Fürstenfeldbruck dauert vom 25.6. – 15.7.2017.

Wer mitradeln möchte, aber die Eintragung im Internet scheut, kann seine Kilometer auch in die Flyer eintragen, die im Rathaus oder Fahrradgeschäften ausliegen und bei Frau Margit Schaller im Rathaus Gröbenzell, Tel. 08142/505-879, abgeben. Am 15.7.2017 startet zum Abschluss des Gröbenzeller Stadtradelns, um 15.30 Uhr die Abschlusstour von der Alten Schule. Im Anschluss findet ein Abschlussevent auf dem Marktplatz vor der Alten Schule mit Preisverleihung für alle Gröbenzeller Teams statt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Tagespresse sowie den Webseiten.
Martin Oetjen, ADFC-Ortsgruppe Gröbenzell

Buslinie 832 durch Gröbenzell eröffnet!

Endlich gibt es eine Buslinie, die fast ganz Gröbenzell abdeckt und den Norden mit dem Süden und den wichtigsten Bahnstationen verbindet. Seit 12.12.2016 fährt die Buslinie 832 im 40-Minuten-Takt vom Olchinger Bahnhof kommend über Graßlfing quer durch den Gröbenzeller Norden zur S-Bahn und den Einkaufsmärkten im Gewerbegebiet und weiter über die Olchinger und Alpenstraße zum S-Bahnhof Puchheim. Nordwärts fährt die Linie über dengleichen Weg zurück nach Olching. Der genaue Streckenverlauf ist auf folgender Graphik zu erkennen:

 Streckenverlauf Buslinie 832

Das neue RufTaxi für den Landkreis Fürstenfeldbruck ist in Betrieb – schnell, zuverlässig und endlich im MVV-Tarif!

Der Öffentliche Personennahverkehr im Landkreis Fürstenfeldbruck wird noch attraktiver, denn das neue RufTaxi nimmt seinen Betrieb auf. Fahren wird das RufTaxi zu den Zeiten, in denen keine Busse unterwegs sind, also vor allem abends und nachts bis zum frühen Morgen und natürlich auch am Wochenende und an Feiertagen. Damit das MVV-RufTaxi auch zuverlässig kommt, ist ein Anruf mindestens 45 Minuten vor Fahrtbeginn erforderlich. Ein Klick aufs Bild vergrößert die Darstellung.
 
So funktioniert das RufTaxi Grobenzell
 
Die kostenfreie Telefonnummer lautet: 089 – 8400 5811 und ist Montag bis Freitag von 17:30 bis 5:45 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ganztags erreichbar. Fahrtauskünfte erhält man über die Elektronische Fahrplanauskunft (EFA) des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV) oder über folgenden Fahrplan mit Haltestellen und Abfahrtzeiten des Ruftaxis für Gröbenzell und Lochhausen (zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken:
 
Haltestellen und Abfahrtzeiten RufTaxi
 
Für einen Buchungswunsch füllen sie bitte das Buchungsformular aus. Sie werden schnellstmöglich kontaktiert.
 
AFDC - Eröffnungstour
 
Plakat Eroeffungstour neu ADFC2017
 2. Über uns:

Wer sind wir

Von links: Klaus Coy, Walter Voit, Harald Hengesbach, Bernd Reich (Sprecher) und Franz Eichiner. Nicht im Bild: Martin Oetjen.

Sie wollen sicheren Verkehr und zukunftsorientierte Mobilität in Gröbenzell?

Sie wollen die aktuelle Situation vor Ihrer Haustür, aber auch auf Ihren Wegen innerhalb von Gröbenzell oder in die umliegenden Städte verbessern?

Sie sind interessierte Bürgerin oder Bürger unserer Gemeinde?

Sie haben Ideen und Vorschläge z. B. zu:

  • Kritischen Bereichen und Querungen für Fußgänger
  • Sicherem Radfahren
  • Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung
  • Erhöhung der Verkehrssicherheit
  • Sicheren Schulwegen
  • Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs
  • Einrichtungen wie Car Sharing oder Anrufsammeltaxi

Sie wollen an der Neugestaltung eines Verkehrskonzeptes Gröbenzell und der damit verbundenen Initiative „Gröbenzell steigt um“ mitwirken?

Dann sind Sie bei uns richtig!

Wir sind ein offenes parteienneutrales Forum, bestehend aus interessierten Bürgerinnen und Bürgern Gröbenzells, aus Vertretern unterschiedlicher Interessensverbänden sowie Gemeinderätinnen und Gemeinderäten.

Jede und jeder kann mitmachen!      

Zur Gewährleistung der Mobilität als wichtiger Bestandteil unserer Lebensqualität greifen wir konkrete Aufgaben in unserer Gemeinde auf, organisieren Initiativen, formulieren unsere Anforderungen, fordern diese bei der lokalen Politik ein und begleiten sie bis zur Umsetzung.

Sie sind interessiert?

Dann informieren Sie sich unter www.a21-groebenzell.de oder Sie wenden sich direkt an den AK-Leiter Herrn Bernd Reich oder noch besser: Kommen Sie einfach bei der nächsten Arbeitskreissitzung vorbei. Die Termine finden sie auf der Internetseite der lokalen Agenda 21.

Wir freuen uns auf Sie!

Ansprechpartner:

Bernd Reich,  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

3. Gröbenzell steigt um:

Logo Gröbenzell steigt um neu

3.1 Initative Gröbenzell steigt um:

Die Gemeinde Gröbenzell stellt gemeinsam mit der Agenda 21 und weiteren Interessensgruppen die Initiative „Gröbenzell steigt um“ zur Förderung der Nahmobilität in Gröbenzell vor.

Gröbenzell geht zu Fuß: Zu Fuß in Gröbenzell unterwegs ist die einfachste und unkomplizierteste Möglichkeit. Die Ansprüche der Fußgänger verdienen mehr Aufmerksamkeit: Mehr Platz einräumen,   Rücksichtnahme erhöhen, Vorrang ermöglichen und Komfort barrierefrei und zum Verweilen steigern.

Gröbenzell steigt aufs Rad: Gröbenzell wird „Fahrradfreundliche Gemeinde“ mit besseren und sichereren Führungen und mehr Angeboten an Verbindungen und Parkplätzen für Radfahrer.

Gröbenzell steigt auf Bahn und Bus um: Der Zugang für Verbindungen nach München und ins Umland durch Bahnen, Busse und Anrufsammeltaxis werden erleichtert und neue Angebote eingeführt.


Gelungene Auftaktveranstaltung „Gröbenzell steigt um“

Gröbenzell, 28. April 2016.Sicher, bequem und schnell alle Ziele in und um Gröbenzell erreichen – auch ohne Auto. Dass dies möglich sein kann, zeigte am vergangenen Samstag die Auftaktveranstaltung  „Gröbenzell steigt um“ in Gröbenzell, zu der die Gemeinde und die lokale Agenda 21 geladen hatte. Und Gröbenzells Bürgerinnen und Bürger kamen – der schlechten Wetterprognose zum Trotz. „Die Resonanz war gut. Das zeigt uns, dass wir mit unserer Initiative richtig liegen“, freut sich Bernd Reich, Leiter des Arbeitskreis Verkehr der Agenda 21 Gröbenzell.

Vor knapp einem Jahr hatte die  Gemeinde Gröbenzell  mit der lokalen Agenda 21 das gemeinsame Langzeitprojekt „Gröbenzell steigt um“ initiiert. Ziel der Initiative ist es, Gröbenzells Bürger noch mehr dafür zu begeistern, das Auto öfter stehen zu lassen und lieber das Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Was da heute schon machbar ist, welche Neuerungen in Sachen Nahmobilität mittelfristig in Gröbenzell geplant sind, stellten die Initiatoren vergangenen Samstag den interessierten Bürgern vor – rege unterstützt unter anderem vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), dem Arbeitskreis Agenda 21 Siedlungsökologie, Bund Naturschutz und dem Arbeitskreis Senioren in Gröbenzell (ASiG) und vielen interessanten Ausstellern wie dem ökologischen Verkehrsclub  (VCD), dem Münchener Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) und Stattauto.

RadtourGroebenzell steigt um web Fahrradtour für Neu- und Altbürger

So lud der ADFC zur Fahrradtour für Neu- und Altbürger von der Alten Schule durch Gröbenzell. Die Tour führte vom Süden der Gemeinde entlang des Gröbenbach, zum Friedhof, entlang des Kleinen und Großen Ascherbachs und zum Abenteuerspielplatz am Fischerweg. Am „Pflanzlgarten“ bereitete der zugehörige Agenda-21-Arbeitskreis den Radlern einen gelungenen Empfang mit einer kleinen Stärkung. Dieses neue Projekt in der Gröbenzeller Ortsmitte soll Bürger zum gemeinschaftlichen Pflanzen, Säen und Ernten animieren und sie so für Regionalität, Qualität und Fairness sensibilisieren.

In einer großen Schleife durchfuhr die Radlergruppe anschließend den Nordteil der Gemeinde über Gröbenbach-Schule, Gärtnerstraße, Fasanenweg und schließlich entlang der Bahnlinie zum Freizeitheim. Die Tour endete am Neuen Rathaus in der Danziger Straße mit einer leckeren Suppe aus Krummgemüse, das auf Grund seiner Wuchsform vom Handel nicht gekauft worden und damit auf dem Müll gelandet wäre – Stichwort Lebensmittelverschwendung. Diese Suppe wurde von Slowfood Fünfseenland und der Ortsgruppe des Bund Naturschutz gekocht. Außerdem war die Ortsgruppe des Bund Naturschutz für den Ausschank von fair gehandeltem Kaffee zuständig und informierte an seinem Stand über Nahmobilität.

Fahrradfreundliche Kommune

Weiterer Höhepunkt war die Ansprache von Bürgermeister Martin Schäfer, der in seinem Vortrag den Besuchern die vielfältigen aktuellen Verkehrsprojekte der Gemeinde präsentierte. So strebt die Gemeinde Gröbenzell laut Schäfer unter anderem bis 2018 das Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune“ an, das die „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern“ vergibt, der die Gemeinde seit vergangenem Jahr angehört.

VortraegeGroebenzell steigt um web

Neue Buslinie 832

Außerdem soll in Gröbenzell ab Dezember 2016 die neue Buslinie 832 fahren, kündigte im anschließenden Vortrag Hermann Seifert an, der beim Landratsamt Fürstenfeldbruck für den Personennahverkehr zuständig ist. Diese Linie soll künftig Olching, Gröbenzell und Puchheim zunächst im 40-Minuten-Takt verbinden – montags bis freitags jeweils von 7 bis 19 Uhr und samstags von 7 bis 14.30 Uhr. Auch über das MVV Ruftaxi, das es ab Dezember 2016 in Gröbenzell geben wird, soll Bürgern der Umstieg von eigenem Pkw zum Sammeltaxi erleichtert werden. Abrufbar ist dieser Service jeden Tag von 19.30 bis 0.00 Uhr im 20-Minuten-Takt und von 0.00 bis 6.00 Uhr im 60-Minuten-Takt. Mittelfristig soll laut Seifert sogar eine Tangential-Bus-Verbindung die Orte Germering (S8), Puchheim (S4) und Gröbenzell (S3) mit einander verbinden.

Initiative „Bank + Baum“

Zusätzlich will Gröbenzell, im Zuge der anstehenden Initiative „Bank + Baum“ des Arbeitskreises Siedlungsökologie der lokalen Agenda 21, künftig nicht nur für mehr Grün in der Gemeinde sorgen, sondern auch das soziale Miteinander unter Bürgerinnen und Bürgern stärken. Dieses Projekt wurde am Samstag erstmals den Besuchern vorgestellt und stieß auf große Resonanz. Einzelheiten zu dem Projekt werden am 12. Juni 2016 im Rahmen der Veranstaltung „Stadtradeln“ vorgestellt.

Resümee von Bernd Reich: „Die Auftaktveranstaltung von „Gröbenzell steigt um“ hatte unter den Bürgerinnen und Bürgern Gröbenzell einen sehr großen Zuspruch. Das spornt uns an für unsere nun anstehenden Projekte im Zuge der Entwicklung Gröbenzells zur „Fahrradfreundlichen Gemeinde“. Wichtig dabei sei, betont Andrea Gummert, Sprecherin der Agenda 21 Gröbenzell: „Interessierte Bürger können sich deshalb jederzeit mit eigenen Ideen einbringen.“ Weitere Informationen zu der Veranstaltung sind unterwww.groebenzell.de. Die nächste Veranstaltung der Initiative „Gröbenzell steigt um“ soll voraussichtlich im Dezember 2016 anlässlich der Einführung der neuen Buslinie 832 stattfinden.

Hintergrund:Die Initiative „Gröbenzell steigt um“ wurde gemeinsam von der Gemeinde Gröbenzell und der Agenda 21 Gröbenzell initiiert. In dem Projekt arbeiten auch unter anderem die Ortsgruppe vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), Bund Naturschutz und der Arbeitskreis Senioren in Gröbenzell (ASiG) mit. Ziel der Initiative ist es, Gröbenzells Bürger dafür zu begeistern, das Auto einmal stehen zu lassen und lieber das Fahrrad oder auch öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Dafür strebt die Gemeinde Gröbenzell in drei Jahren das Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune“ an, das die „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern“ vergibt, der die Gemeinde seit vergangenem Jahr angehört.

Infos unter: www.Groebenzell-steigt-um.de

 

3.2 Zu Fuß durch Gröbenzell: 

Fußwegempfehlungen in GröbenzellFür Fußgänger in Gröbenzell zeigt die Agenda21 die best geeigneten Fußgängerrouten, autofreie Fußwege und verkehrsberuhtigte Bereiche. Zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken. 

Bank und Baum: eine Initiative der Agenda 21 Gröbenzell

Bank und Baum Mehr Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum, mehr Mobilität ohne Auto, mehr soziales Miteinander und mehr Leben im Ort, das sind die Ziele einer Initiative "Bank und Baum", die vom Arbeitskreis Siedlungsökologie der Agenda 21 Gröbenzell ins Leben gerufen wurde. Vor allem für Menschen mit Mobilitätseinschränkung sollen mehr Bänke in Gröbenzell Wege leichter zu Fuß bewältigbar machen. Idealerweise sollen an diesen Standorten auch Bäume geplanzt werden um die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Geeignete Standorte sollen mittels Vernetzung bestehender Gruppierungen wie dem Seniorenbeirat und anderen ermittelt werden.

Fuss eVFuß e.v., der Fachverband Fußverkehr Deutschland, vertritt seit 30 Jahren die Interessen der Fußgänger in Deutschland, setzt sich für eine enge Kooperation aller Verkehrsmittel des "Umweltverbundes" - Fußgänger, Radfahrer und die Benutzer von Bussen und Bahnen - und damit für eine nachhaltige Mobilität im Nahverkehr ein. http://www.fuss-ev.de/

3.3 Fahrradfreundliche Gemeinde:

Logo AGFKGröbenzell wird 2015 Mitglied der AGFK in Bayern. Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK Bayern) bringt den Freistaat aufs Rad: Wir engagieren uns für mehr Radverkehr und somit für mehr Lebensqualität und Umweltschutz. -> http://www.agfk-bayern.de/agfk-bayern.html

ADFC Beurteilung AGFK2015Die Stellungnahme des ADFC zu der Vorbereisung der AGFK erfolgt aus gutem Grund in diesem ausführlichen Papier und nicht nur anhand des vorgegebenen Fragenkatalogs der AGFK. Schon bei vorangegangenen Fragenaktionen zum Radfahren zuvor war bei den Gröbenzeller immer das Gefühl zurückgeblieben, dass die Bewertung nur im Rahmen allgemeiner Kriterien durchgeführt wurde, ohne dass alle Themen, die Gröbenzellern besonders unter den Nägeln brennen, ausreichend berücksichtigt wurden. Der ADFC hat somit die Gelegenheit für diese Stellungnahme genutzt, letztendlich die Impulse und Themen der letzten 15 Jahre zu vergegenwärtigen und sie in diesem Katalog zusammenzustellen. Auch Themen, die schon vor mehreren Jahren behandelt wurden, sind bei diesem Katalog berücksichtigt, da sie nach wie vor Radfahrer beeinträchtigen oder behindern und deswegen an Aktualität und Bedeutung sich wenig geändert haben. Der ADFC will hiermit die Gelegenheit nutzen, sie den Verantwortlichen in der Gemeinde noch mal zu vergegenwärtigen und sie bei der weiteren Zusammenarbeit wieder verdeutlichen. Den vollständigen Text finden Sie unter dem Link

GARAD - Gröbenzeller Arbeitskreis Verkehr:

GaradGARAD: Gröbenzeller Arbeitskreis Radverkehr

Der Arbeitskreis GARAD wurde in den 1990er Jahren vom ADFC Gröbenzell, dem Bund Naturschutz Gröbenzell und Pro Bahn Fürstenfeldbruck ins Leben gerufen und hat damals zahlreiche maßgebende Initiativen zur Verbesserung der Situation für Radfahrer in Gröbenzell ins Leben gerufen. Der Arbeitskreis GARAD hatte maßgeblichen Anteil an der Einrichtung der Fahrradspuren entlang der Staatsstraße in Göbenzell (Schutzstreifen für Radfahrer nach StVO an der Augsburger- und Olchinger Straße). Viele der Forderungen des AK GARAD sind bis heute aktuell. Wir werden die  Arbeit des GARAD in diesem Rahmen in Kürze veröffentlichen.

Fahrradroutenempfehlung:

Fahrradroutenplan neu Gröbenzeller Fahrradroutennetz, zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken.

In Gröbenzell sind Fahrradrouten ins Zentrum, zum Gewerbegebiet, zum Olchinger See und zu unseren Nachbarkommunen nach München, Fürstenfedbruck, Olching, Grasslfing, Dachau, Puchheim und Germering beschildert, siehe Link

Gröbenzell für Radler:

Groebenzell fuer Radler webAgenda21 zeigt die bevorzugten Straßen und Wege zum Radln durch Gröbenzell möglichst abseits des Hauptverkehrs. Zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken.

Fahrradrouten im Landkreis Fürstenfeldbruck:

Fahrradroutennetz LK FFBIm Landkreis Fürstenfeldbruck sind 7 verschiedenen Fahrradrouten beschildert und in der Landkreiskarte markiert. Die Veröffentlichung als GPS-Tracks erfolgt in Kürze.

Radeln in unserem Landkreis und darüber hinaus:

"Freizeit & Fahrrad im Landkreis Fürstenfeldbruck"

Fahrradkarte LKR FFBDer Landkreis Fürstenfeldbruck bietet aufgrund seiner topographischen Lage einen idealen Ausgangspunkt für kurze und ausgedehnte Radtouren. Eine sehr gute Grundlage für die Planung und natürlich auch für unterwegs sind die Karten

"Schatzkarte der Agenda21"

Agenda FFB Schatzkarte  Diese Karte erhalten Sie kostenlos im Landratsamt Fürstenfeldbruck oder an den Infoständen von Agenda21 oder ADFC.

Grüne Routen - Der Wegweiser zum Umsatteln:

Gruene RoutenDie Zahl der Menschen, die in München arbeiten, aber im Umland wohnen, wächst kontinuierlich, und damit die Verkehrsdichte. Die Grünen Fahrradrouten des ADFC sollen Pendler dazu bewegen aufs Fahrrad umzusteigen. Die Europäische Metropolregion und die IHK für München und Oberbayern unterstützen jetzt das ADFC-Projekt und wollen damit helfen Verkehrsstaus und Schadstoffemissionen zu verringern. Bei dieser Kooperation wurde der Flyer „Grüne Routen des ADFC“ mit einer Übersichtskarte neu erstellt und herausgegeben. Details finden Sie auf folgendem Link

       Grüne Routen - Regio City - Routenplaner für München:

 Banner Grüne Routen Das Projekt "Grüne Routen RegioCity" bietet ausgesuchte Fahrradrouten, die meist abseits der Hauptverkehrsstraßen stressfrei, umweltschonend und ruhig aus dem Umland ins Münchner Zentrum führen. Mittlerweile sind es 42 Routen, die aus West, Süd, Nord und Ost in die City führen, siehe Link 

Münchener Radlstadtplan und Radroutenplaner:Radlhauptstadt Muenchen Der Münchner Radlstadtplan ist ein vollwertiger Stadtplan mit Straßenverzeichnis und zeigt zusätzlich das Radwegenetz und die ausgeschilderten Fahrrad-Hauptrouten. In der Legende werden auf Grund der bisherigen Erfahrungen und der besseren Lesbarkeit alle Arten von Radverkehrsanlagen als „...radweg“ bezeichnet, obwohl sie sich aus den Einzelelementen bauliche Radwege, Radfahrstreifen oder Schutzstreifen zusammensetzen können, siehe Link

Bayerns schönste Radwege:

Bayernnetz fuer RadlerDas Bayernnetz für Radler ist ein Premiumradroutennetz des Freistaats Bayern, mit dem alle Landesteile erschlossen werden. Mit seinen insgesamt ca. 9.000 km langen, attraktiven und durchgängigen Radrouten erfreut es sich bei Einheimischen und Gästen größter Beliebtheit. Mehr dazu auf dem Link

3.4 ÖPNV:

logo mvvDer öffentliche Personennahverkehr in Gröbenzell und im Landkreis Fürstenfeldbruck ist Teil des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes MVV. Fahrpläne, Netzinformationen , Tickets und Preise erhalten Sie auf dem Link   

Seit dem 12.12.2016 besteht eine Buslinien 832, die große Teile Gröbenzells erreicht und damit für viele Bürgerinnen und Bürger einen auf kurzen Wegen erreichbaren Zugang zum Öffentlichen Nahverkehr bietet. Die Buslinie verbindet viele Wohngebiete Gröbenzells mit dem S-Bahnhof, dem Gewerbegebiet einschließlich der dortigen Einkaufsmärkte und mit den Nachbarorten Olching und Puchheim. Gefahren wird montags bis freitags zwischen 6.05 Uhr und 20.35 Uhr alle 40 Minuten sowie samstags zwischen 6.05 Uhr und 16.35 Uhr alle 40 Minuten. Entlang der neuen Linie 832 gehen 19 neue Haltestellen in Betrieb. Die eingesetzten Midibusse besitzen tiefe Einstiege, die besonders behinderten- und altersfreundlich sind. Wir freuen uns, dass mit dieser Buslinie eine seit langem ersehnte Mobilitäts-Alternative zum PKW geschaffen wird.

MVV RufTaxi AST - Anrufsammeltaxi

Im Landkreis Fürstenfeldbruck verkehren in den Nebenverkehrs- und Schwachlastzeiten sowie in abgelegenen Gebieten zusätzlich MVV-RufTaxis. Sie fahren bedarfsgesteuert und müssen vor Fahrtantritt bestellt werden. Anmeldung unter: 089 / 8400 5811. Weitere Infos unter dem Link

3.5 Alternative Verkehrsmittel:

Carsharing:

Um schnell und umkompliziert ein Auto nutzen zu können, wenn man eines braucht, muss man keines besitzen. Der private PKW verliert zunehmend seinen Charakter als Statussymbol und ist gerade für junge Menschen, die in dichtbesiedelten urbanen Räumen wie im Großraum München wohnen entbehrlich geworden, wenn nicht gar lästig. Ohne eigenes Auto spart man laufende Kosten für Steuer, Versicherung, Parkplatz, Wertverlust, etc. Ein durchschnittlicher Privat-PKW ist ohnehin eher ein Stehzeug als ein Fahrzeug, rund 23 Stunden je Tag stehen die Autos herum und verstopfen den Lebensraum Straße. Zusätzlich zum bereiten Angebot an Mietwagen gibt es den Trend zum Carsharing. Dieses "Auto-Teilen" ist die organisierte gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrerer Automobile. Carsharing erlaubt anders als konventionelle Autovermietungen ein kurzzeitiges, auch minutenweises Anmieten von Fahrzeugen. Dazu muss man in der Regel Mitglied oder registrierter Nutzer eines Anbieters werden. Bekannte Anbieter sind neben dem Carsharing-Pionier "Stattauto" Firmen wie "Car to Go", "Drive Now" oder "Flinkster".

Stattauto Gröbenzell besitzt eine CarSharing Station von StattAuto mit aktuell zwei Autos auf dem Parkplatz neben der Ährenfeldschule und bietet darüber hinaus auch Transporter und Kleinbusse an, siehe Link

Car Sharing Station von Statt Auto in Gröbenzell, Ährenfeldstraße:StattAutoStationGRZ

Weitere Stationen in der näheren Umgebung:

  • Puchheim, StattAuto, 1 Auto 
  • Germering, StattAuto, 2 Autos 
  • Pasing- Marschner Str., StattAuto, 3 Autos 
  • Pasing- Bahnhof, StattAuto, 10 Autos 
  • München-HBF, StadtteilAuto, 3 Autos

Elektromobilität:

Elekromobilität ist keine Zukunft, sondern Realität. Fast alle Bahnen fahren elektrisch, vielerorts gibt es schon Hybrid-Busse, die teilweise elektrisch fahren, die E-Bikes erfahren gerade einen Absatz-Boom. Wenn der motorisierte Individualverkehr, der bisher fast ausschließlich mit Verbrennungsmotoren betrieben wird, eine Zukunft haben will, wird diese elektrisch sein müssen. Anders sind die Klimaschutzziele, die sich 2015 in Paris die Staaten der Welt gesteckt haben nicht zu erreichen. Elektrofahrzeuge sind leise, abgasfrei und kostengünstig zu betreiben. Die aktuell noch hohen Anschaffungskosten werden in wenigen Jahren sicher deutlich fallen, die Reichweiten deutlich steigen. Allerdings muss der Strom, mit dem sie betrieben werden regenerativ erzeugt werden, sonst wäre nur die Umweltbelastung auf die Kraftwerke verlagert. Die öffentliche Hand, auch die Gemeinde Gröbenzell und der Landkreis Fürstenfeldbruck sind gefordert, nötige Infrastruktureinrichtungen wie öffentlich zugängliche Landestationen zu schaffen. In Gröbenzell gibt es bislang eine einzige öffentliche Ladestation der Kommenergie in der Industriestraße 31.

4. Verkehrskonzept: 

Aus den 80er Jahren stammt das letzte von der Gemeinde Gröbenzell beschlossene Verkehrskonzept. Es ist Bestandteil eines Rahmenplans, der 1982 während der Ägide des damaligen Bürgermeisters Dr. Rieder verabschiedet wurde. Oberstes Planungsziel war die Erhaltung und Verstärkung des für Gröbenzell typischen Orts- und Gartenstadtcharakters, der sich bis heute trotz dichter Bebauung erhalten hat und den Bürgerinnen und Bürgern wichtig ist. Zukunftsweisend war das Verständnis wenig befahrene Straßen vorwiegend als Lebensraum für die Menschen zu sehen. Daraus entwickelte sich die große Zahl von verkehrsberuhigten Straßen in Gröbenzell. Seitdem hat sich allerdings die Mobilität der Menschen deutlich erhöht, ebenso der Bestand an PKW, aber auch die Akzeptanz von Fahrrädern und anderen nicht privat-PKW-basierten Verkehrssystemen.

4.1 Ideen zum Verkehrskonzept: 

Übersichtsplan VerkehrskonzeptBasierend auf einer Bestandsanalyse des Verkehrsnetzes in Gröbenzell hat der AK Verkehr Orte mit kritischen Verkehrssituationen identifiziert und Lösungsvorschläge dazu anhand von "Situationsblättern" erarbeitet. In voller Auflösung erhalten Sie dieses Dokument über den Link.

4.2 Situationsblätter: 

 4.2.1 Kreuzung Olchinger/Puchheimer-/Kirchenstraße
Situation Kreuzungsbereich Augsburger Kirchen Puchheimer
Diese zentrale und sehr verkehrsreiche Kreuzung in Gröbenzell offenbart ein ganze Reihe von Problemen, die wir hier auflisten. Im Detail finden Sie die Information auf diesem Link. Nach einem Umbau der Ampelanlage an dieser Kreuzung ist die Querungsmöglichkeit für sehbehinderte Personen verbessert worden. Die Situation bei der Abbieger-Ampel an der "Wirthaus-Ecke" ist jedoch kritisch. Ein Antrag zur Verbesserung der Situation ist durch den AK Verkehr eingebraucht worden: (ein Klick vergrößert die Darstellung)
Wirtshauskreuzung

4.2.2 Radquerung Kirchenstraße/Hermann-Löns-Straße

wird demnächst eingefügt.

4.2.3 Bahnhofstraße/Schubertstraße

Situationsblatt Bahnhofstraße Die Bahnhofstraße bildet zusammen mit der Kirchenstraße das unmittelbare Ortszentrum Gröbenzells. Seit Jahren wird im Ort über die Bebauung der Westseite der Straße zwischen Bahnhof und der ehemaligen Gaststätte Grüner Baum diskutiert. Dies war auch Gegenstand eines Bürgerentscheides. Die IST-Situation ist sehr unbefriedigend. Ziele und Vorschläge des Arbeitskreises zeigt dieses Situationsblatt.

4.2.4 Kreuzung Olchinger-/Freyastraße

 

Radwegende Freyastraße Das Radwegende an der Kreuzung Freyastraße-Olchinger Straße bleibt kritisch

„Der Radweg auf der Westseite an der Freyastraße endet an der Kreuzung zur Olchinger Straße im Nichts.“ Damit wendete sich der ADFC und die Lokale Agenda21 bereits 2006 an die Gröbenzeller Gemeinde, um darauf hinzuweisen, dass es für Radfahrer nicht möglich ist, die Kreuzung Freyastraße und Olchinger Straße regelkonform zu überqueren. Es gibt nicht einmal ein Radweg-Ende Schild, das dem Radfahrer den Wechsel auf die Fahrspur erlaubt und ihn darauf hinweist. In einer Ortsbesichtigung mit den Verkehrbehörden des Straßenbauamtes, der Polizei,des Landkreises und der Gemeinde wurden die Vorschläge aus dem ADFC und der Lokalen Agenda 21 vorgetragen.
Die vollständige Information finden Sie auf dem Link.

4.2.5 Zillerhofstraße

Zillerhofstraße Die Zillerhofstraße (bzw. "Am Zillerhof") ist eine von nur zwei Nord-Süd-Verkehrsachsen in Gröbenzell und hat mehrere verkehrliche Probleme. Ein Detail sei hier herausgegriffen: die Kreuzung Zillerhofstraße/Industriestraße ist besonders gefährlich für Radfahrer, die von Norden kommend die Industriestraße queren wollen und mit hoher Geschwindigkeit dank des Gefälles von der Brücke herunterfahren. Autofahrer, die aus der Industriestraße kommen, erwarten diese meist schnellen Radfahrer in der Regel nicht. Hier ein Lösungsvorschlag des Arbeitskreises: (ein Klick aufs Bild vergrößert die Darstellung)
Zillerhof Industriestraße

Eine weitere kritische Stelle ist die Kreuzung mit der Pfarrer-Thaurer-Straße, siehe Situationsblatt:

Pfarrer Thaurer Straße

4.2.6 Lena-Christ-Straße

Situationsblatt Lena ChristDie Lena-Christ-Straße ist eine Gemeindestraße mit überörtlicher Verbindungsfunktion, verfügt aber über keinen Radweg, teilweise auch keinen Fußweg. Unsere Zielvorstellung und Maßnahmenvorschläge zeigt Ihnen ein Klick aufs Bild. 

4.2.7 Hans-Sachs-Straße

Hans Sachs Str  ein Klick auf folgenden Link lädt die komplette Information

Maßnahmenvorschläge:

  • Hans-Sachs-Straße als Fahrradstraße von Puchheimer Straße bis Nordendstraße ausweisen
  • Verkehrsberuhigten Bereich Nordendstraße bis Puchheim erhalten
  • Aufnahme in einen Schulwegeplan

4.2.8 Böhmer Weiher

Böhmerweiher Die beiden Böhmerweiher sind ein naturnahes Naherholungsgelände an der Nahtstelle zwischen München, Puchheim und Gröbenzell und mittlerweile im Grundbesitz der öffentlichen Hand. Seit Jahren wird über den Ausbau zu einem überörtlichen Erholungsgelände diskutiert. Gegen des Ausbau sprechen die hohe Zahl von dort nachgewiesenen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten, sowie die erwartete Parkplatznachfrage mit entsprechendem Parksuchverkehr. Der AK Verkehr spricht sich für die Erschließung mit attraktiven Radwegen aus, um den PKW-Verkehr von vorneherein einzudämmen. Die vollständige Infomation finden Sie auf dem Link

5. Sicher im Verkehr:

Appell an die Verkehrssicherheit in Gröbenzell

Radlust Ein besonders wichtiges Thema im Verkehr ist die Verkehrssicherheit in Gröbenzell. Insbesondere das enger Beieinander von unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern wie Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger führt immer wieder zu Konflikten und je nachdem wie man selber gerade unterwegs ist, schimpft ein jeder auf die anderen Verkehrsteilnehmer. Jeder trägt mit seinem eigenen Verhalten zur Verbesserung der Verkehrssicherheit bei und entspannt dadurch das Klima der gegenseitigen Gereiztheit und erleichtert damit manche Diskussion. Einen Appell des ADFC zur Verkehrssicherheit in Gröbenzell finden Sie auf dem Link.

Sicher Rad fahren:

Sicher im Verkehr Tipps und Regeln finden Sie auf einem Link des ADFC.  

Fahrräder leuchten

NabendynamoDie Beleuchtungsanlage Ihres Fahrrades besteht aus den aktiven Teilen wie Dynamo und Lampen, und passiven, wie den Reflektoren. Batterieleuchten sind eine Alternative, weil weniger reparaturanfällig und für sportliche Räder geeignet. Sehr sinnvoll sind auch moderne Nabendynamos, die zuverlässig Strom für die Beleuchtung liefern und kaum Reibungswiderstand erzeugen. Mehr zur Fahrradbeleuchtung auf dem Link.

Ich und Du im Licht und Dunkeln

Frontscheinwerfer Informationen zum Fahrrad-Beleuchtungscheck finden Sie auf dem Link.

6. Links:

Fuss eV Fuß e.V.

Fuß e.v., der Fachverband Fußverkehr Deutschland, vertritt seit 30 Jahren die Interessen der Fußgänger in Deutschland, setzt sich für eine enge Kooperation aller Verkehrsmittel des "Umweltverbundes" - Fußgänger, Radfahrer und die Benutzer von Bussen und Bahnen - und damit für eine nachhaltige Mobilität im Nahverkehr ein. http://www.fuss-ev.de/ 

ADFC Logo ADFC - Der Allgemeine Deutsch Fahrradclub

Der ADFC  ist ein Verkehrsclub bietet umfassenden Service für seine Mitglieder ... ist  eine Verbraucher- schutzorganisation ... ist ein verkehrspolitischer Verein... Das Verkehrspolitische Programm des  ADFC ist die Basis seiner bundesweiten verkehrspolitischen Arbeit  und Grundlage dafür, mehr Menschen zum Radfahren zu bewegen.
http://www.adfc.de/
http://www.adfc-ffb.de/
http://www.adfc-muenchen.de/adfc-muenchen/

Banner Grüne Routen Grüne Routen RegioCity - der Routenplaner für München

Das Projekt "Grüne Routen RegioCity" bietet ausgesuchte Fahrradrouten, die meist abseits der Hauptverkehrsstraßen stressfrei, umweltschonend und ruhig aus dem Umland ins Münchner Zentrum führen. Mittlerweile sind es 42 Routen, die aus West, Süd, Nord und Ost in die City führen!https://www.adfc-bayern.de/service-dienstleistung/gruene-routen-regiocity/

Radlhauptstadt Muenchen Der Radlstadtplan München

Der Münchner Radlstadtplan ist ein vollwertiger Stadtplan mit Straßenverzeichnis und zeigt zusätzlich das Radwegenetz und die ausgeschilderten Fahrrad-Hauptrouten. In der Legende werden auf Grund der bisherigen Erfahrungen und der besseren Lesbarkeit alle Arten von Radverkehrsanlagen als „...radweg“ bezeichnet, obwohl sie sich aus den Einzelelementen bauliche Radwege, Radfahrstreifen oder Schutzstreifen zusammensetzen können.
http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Gesundheit-und-Umwelt/Umweltinfo/Mobilitaet_und_Verkehr/Radlstadtplan.html

Bayernnetz fuer RadlerBayerns schönste Radwege 

Das Bayernnetz für Radler ist ein Premiumradroutennetz des Freistaats Bayern, mit dem alle Landesteile erschlossen werden. Mit seinen insgesamt ca. 9.000 km langen, attraktiven und durchgängigen Radrouten erfreut es sich bei Einheimischen und Gästen größter Beliebtheit.
http://www.bayerninfo.de/rad

BN Logo Bund Naturschutz in Bayern

Je mehr Menschen beim BUND Naturschutz mithelfen, desto wirkungsvoller können wir uns für die Natur einsetzen. Mit über 210.000 Mitgliedern sind wir der größte Umweltschutzverband Bayerns.
http://www.fuerstenfeldbruck.bund-naturschutz.de/ortsgruppen/groebenzell.html

ASIG Logo ASIG Arbeitskreis Senioren in Gröbenzell

Älter werden in Gröbenzell - in all seinen Facetten. Wir kümmern uns darum!
Gerade in Gröbenzell sind die Senioren ein wesentlicher Teil der Gesellschaft. Hier sind inzwischen nahezu 30% der Einwohner über 60 Jahre. Gerade deshalb ist es wichtig, dass unsere Generation ihre Verantwortung wahrnimmt, ihre Gestaltungs- und Einflussmöglichkeiten erkennt und nutzt, um gemeinsam ein Netzwerk unserer Interessen zu bilden.
http://www.groebenzell.de/familie-soziales/arbeitskreise/asig-arbeitskreis-senioren-in-groebenzell.html 

Ihr Ansprechpartner im Arbeitskreis Verkehr:

Bernd Reich,  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!