Aktuelles

 Neubuergertour2018Radeltour 2018 durch Gröbenzell für Neu- und Altbürger  

Die lokale Agenda 21, der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) und die Gemeinde Gröbenzell haben am Samstag, den 21. April zur Fahrradtour durch Gröbenzell eingeladen. Bürgermeister Martin Schäfer begrüßte die etwa 50 Teilnehmer. Das sonnige warme Wetter hatte viel mehr Radfreunde angelockt als erwartet, darunter auch ein Großteil interessierter alteingesessener Gröbenzeller.

Die Tour führte zunächst in den Süden Gröbenzells zum Friedhof, entlang des Kleinen und Großen Ascherbachs und zum Abenteuerspielplatz am Fischerweg. In der Ortsmitte gab Bürgermeister Martin Schäfer einen ausführlichen Einblick zum Stand des Rathaus-Neubaus und weiterer Bauvorhaben und zur Ortsplanung. In der Bahnhofstraße wurde das gerade installierte Fairtrade-Kunstwerk vorgestellt. In einer weiteren Schleife durchfuhr die Radlergruppe anschließend den Nordteil der Gemeinde zum Bürgerpark. An mehreren Stationen erfuhren die Neubürger Interessantes über die Geschichte, die vielen verschiedenen Angebote des Ortes und zu aktuellen Gröbenzeller Themen. Der Bürgermeister selbst versorgte die Radfahrer mit Erfrischungen und Obst zwischendurch.

Wer als Radfahrer die verkehrsarmen Straßen durch Tempo-30-Zonen oder verkehrsberuhigte Bereiche wählt, hat am Radfahren in Gröbenzell viel Spaß. So gaben die Organisatoren von ADFC und Agenda 21 Tipps, wie Radfahrer die stark befahrenen Straßen vermeiden und innerhalb Gröbenzells gut und sicher zum Ziel finden.

Martin Oetjen

 

7. Baumpflanzaktion am 7.4.2018 zur Erinnerung an Hochzeit oder Geburt

7 BaumpflanzaktionBei strahlendem Sonnenschein und angenehm frühlingshaften Temperaturen wurden am Samstag, den 7. April 21018 insgesamt 5 Bäume gepflanzt, um an einen der schönsten Tage im Leben zu erinnern.

Von ihren Großeltern erhielt Felina anlässlich ihrer Geburt als Geschenk eine Winterlinde, die im Bürgerpark mit tatkräftiger Hilfe auch von Mama und Papa gepflanzt wurde. Auch das inzwischen fast 2-jährige erhielt kleine Arbeitshandschuhe und half mit.

Noch nicht helfen konnte die erst wenige Wochen alte Greta bei der auch von Oma und Opa spendierten Winterlinde. Sie verbarg sich, eingewickelt im Tuch, nah am Körper ihres Vaters, der zusammen mit seiner Frau freudig die Pflanzung vornahm.

Für eine Hainbuche hatte sich das Hochzeitpaar Manuela Böhm und Hendrik Grallert entschieden. Sie schenkten sich selbst diesen Baum und präsentierten stolz ihre Tafel, die anschließend am Baum befestigt wurde.

Anschließend ging es weiter zum Gröbenbach. Viel los war hier bei der Pflanzung einer Sandbirke für die Geschwister Lilly Frieda und Romy. Hier halfen außer mehreren Kindern auch die Gemeinderätin Cordula Braun sowie der Bürgermeister Martin Schäfer beim Eingraben.

Eine weitere Sandbirke fand als Hochzeitsbaum für Petra und Eberhard Marschall am Rande des Gröbenbachs ihren Platz. Voller Begeisterung gruben sie ihren Baum ein, den sie sich selbst als Erinnerung an ihre Hochzeit schenkten.

Mitarbeiter der Bauhofes hatten alles perfekt vorbereitet und Bürgermeister Martin Schäfer sowie die Agenda 21 Sprecherin Karin Schwarzbauer freuten sich mit allen Teilnehmern über die gelungene Aktion mit der inzwischen 37 Bäume in Gröbenzell neu gepflanzt wurden.

Interessenten können sich an Frau Katharina Bader vom Gröbenzeller Umweltamt wenden.

 

 

Begehbare Luftbildkarte von Gröbenzell begeistert Grundschüler

Grundschule Bild1

„Schau mal, ich habe mein Haus gefunden und hier ist auch die Schule!“ teilt eine begeisterte Schülerin der Ährenfeldschule ihrer Freundin mit. Seitdem im Eingangsbereich der Schule die begehbare Luftbildkarte der Gröbenzeller Agenda-21-Gruppe ausliegt, belagern die Kinder immer wieder in Gruppen dieses wunderbare Medium und suchen Straßen, Plätze, Gebäude, die sie aus ihrer Erfahrungswelt kennen. Die Karte wird momentan für die „spontane Forscherarbeit“ in Pausen und Freizeiten genutzt, kann aber auch sehr gut für den Unterricht eingesetzt werden.

Bereits in der ersten und zweiten Klasse lernen die Kinder im Heimat- und Sachunterricht einfache Pläne zu lesen und Wege zu beschreiben. Dies wird in den Jahrgangsstufen 3 und 4 weitergeführt und die Kinder „reflektieren das Verhältnis von Wirklichkeit und ihrer Darstellung auf Karten“ und „setzen den Heimatort in Beziehung zu größeren räumlichen Einheiten“ (LehrplanPLUS Grundschule 2014). Das Arbeiten mit verschiedenartigen Karten gehört zur unterrichtlichen Arbeit dazu und die Luftbildkarte bietet aufgrund ihrer Größe viele Vorteile gegenüber anderen Plänen. „Es ist toll, dass man sich auf die Karte draufsetzen, darauf herumlaufen und in Ruhe etwas suchen kann“, lobt ein Schüler.

 

Bild: Margret Prietzsch (Agenda 21 Gröbenzell) zusammen mit den Kindern und Bettina Betz (Schulleiterin der Ährenfeldschule in Gröbenzell)

Weiterlesen ...

Neues Informationsblatt über die Lokale Agenda 21


Die Agenda 21 Gruppe präsentiert ihren neuen Flyer. In kurzer und übersichtlicher Form informiert er über Grundlagen, Ziele, lokale Handlungsfelder und Kontaktmöglicheiten. Eine kompakte Orientierungshilfe für alle Interessierten und solche, die selbst mitmachen wollen. Zum Download klicken Sie bitte hier.

Auf Grünen Fahrradrouten nach München

Immer mehr Menschen finden großen Spaß am Fahrrad fahren, doch vom Landkreis Fürstenfeldbruck ins Münchner Zentrum zu fahren, kostet schon einige Überwindung, auch für manch hartgesottenen Radfahrer.

Weiterlesen ...